Wie viele Rettungspakete braucht Europa? – Unter diesem provokanten Titel steht die Diskussionsveranstaltung am Donnerstagabend, zu der die FDP-Bundestagsabgeordnete und Direktkandidatin Nicole Bracht-Bendt den finanzpolitischen Experten der FDP-Fraktion im Bundestag, Frank Schäffler, gewinnen konnte.

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Hotel Böttchers Gasthaus, Bremer Straße 44, Rosengarten-Nenndorf.

 

Eine Strafanzeige wegen Diebstahls und Sachbeschädigung gegen Unbekannt hat die FDP-Bundestagsabgeordnete und Direktkandidatin Nicole Brandt-Bendt bei der Polizei Buchholz erstattet. Bislang Unbekannte haben etwa 200 Wahlplakate abgenommen und verschwinden lassen. Der Schwerpunkt liegt im Raum Buchholz, dort wurden sogar ganze Holzständer mitgegenommen. „In Hanstedt haben allein elf Plakate über Nacht Beine bekommen“, sagte Wahlkreis-Büroleiter Michael Schwerdtfeger. „In Winsen haben wir vier Großflächenplakate an einem Tag ersetzen müssen. Daneben stehende Großflächen anderer Parteien wurden verschont“. In Jesteburg sei eine Großfläche beschädigt und umgeworfen worden.

Die FDP-Bundestagskandidatin Nicole Bracht-Bendt beteiligt sich nicht an Spekulationen, wer hinter den Straftaten steckt. „Der Versuch, durch den Schilderklau meinen Wahlkampf zu verhindern, motiviert mich noch mehr. Ich werde weiterhin auf den Marktplätzen den Menschen auf Fragen Rede und Antwort stehen“, so Nicole Bracht-Bendt.

Veranstaltung_WohnenimAlterDie Bundestagsabgeordnete und Direktkandidatin zur Bundestagswahl, Nicole Bracht-Bendt (FDP), lud zu einer Diskussionveranstaltung über das Wohnen im Alter.

Wie wollen wir im Alter wohnen? Diese Frage wurde am 6. September auf einer Podiumsdiskussion mit Experten erörtert, zu der die Bundestagsabgeordnete Nicole Bracht-Bendt regionale Betreiber von Altenheimen, Pflegeeinrichtungen, Wohnungsinvestoren und Seniorenvertreter in das Foyer Empore in Buchholz eingeladen hatte. Dabei wurde deutlich: Wer sich frühzeitig um altersgerechtes Wohnen kümmert, wird später mit längerer Selbstbestimmung belohnt.

Laut Bracht-Bendt, die auch seniorenpolitische Sprecherin ihrer Fraktion im Bundestag ist, werde dieses Thema in Zukunft über alle Parteigrenzen hinweg immer dringlicher  nach Lösungen rufen. In Zeiten des demografischen Wandels leben alle länger – aber auch die fittesten Senioren haben andere Bedürfnisse. Dass bislang erst drei Prozent der Wohnungen barrierefrei sind, zeigt laut Bracht-Bendt, welche Mammutaufgabe hier noch bevorsteht.

Dem stimmte auch der Vorstandsvorsitzende des Kuratoriums Deutsche Altershilfe, Dr. h.c. Jürgen Gohde, zu. Er kennt den Bedarf an altersgerechtem Wohnraum und forderte nichts weniger als ein Konjunkturprogramm, um die Infrastruktur so schnell wie möglich großflächig mit den Lebensstilen der Menschen  in Einklang zu bringen. Denn immerhin zwei Drittel der 70jährigen bevorzugten eigenständiges Wohnen. Das ist laut Gohde nur möglich, wenn auch eine großflächige Investition in technische Hilfsmittel erfolgt. Als Beispiel nannte er die selbstreinigenden Toiletten, die in Japan – anders als in Deutschland – schon Standard seien. Oft allerdings scheitere das eigenständige Wohnen bereits ganz schlicht am Zugang zur eigenen Wohnung.

Der DRK-Kreisvorsitzenden Roger Grewe betonte in diesem Zusammenhang den Wunsch vieler Senioren, im Falle eines unausweichlichen Umzugs nur ein einziges Mal den Wohnort wechseln zu müssen. Danach sollten dann alle Altersphasen, vom aktiven Altern bis zur Rundum-Pflege, an diesem Ort abzudecken sein. Hier sei zunehmend Kreativität gefordert, um den Wünschen der Senioren auch nach alternativen Wohnformen gerecht zu werden. Leider wird laut Grewe vieles davon durch Landesgesetze blockiert – beispielsweise könne das DRK momentan keine ambulanten Hausgemeinschaften betreiben, obwohl der Wunsch danach bestehe. Grewe lud zur Besichtigung des DRK-Hauses in Hanstedt ein, das mit einem angeschlossenen Kindergarten und demnächst einer Krippe eine familiäre Atmosphäre habe.

Neu und anregend war für viele das Projekt „Wohnen und Hilfe“, das Ewgeniv Narodetski vom Allgemeinen Studenten-Ausschuss AStA der Universität Hamburg vorstellte: Ältere Menschen bieten Studierenden gegen praktische Hilfe ein leer stehendes Zimmer in ihrer Wohnung an. Das klappe häufig gut. Das größte Problem seien die Hemmungen vieler Senioren, eine junge unbekannte Person bei sich aufzunehmen. Sind diese Hürden überwunden, sei das Miteinander der Generationen aber für alle Seiten ein Gewinn.

Einig waren sich alle, wie Nicole Bracht-Bendt am Ende zusammenfasste, dass sich die Gesellschaft mit den Wohnformen aller Menschen „Fünfzig plus“ deutlich intensiver befassen muss, als dies bislang geschieht. Oft sei es gerade das Gefühl abhanden gekommener Selbstbestimmung, unter dem Senioren am meisten zu leiden hätten. Deshalb müsse sich die Erkenntnis durchsetzen: Wer sich frühzeitig um eine passende Wohnform kümmert, der kann seinen letzten Lebensabschnitt aktiv selbst gestalten – bevor es später andere tun. Und auf die Selbstbestimmung kommt es letztlich an, so die Direktkandidatin für den Bundestag.

Newsletter aus dem Wahlkampf

2. September 2013

IMG_1327

 

Berlin, 30. August 2013

Sehr geehrte Damen und Herren,

vor genau zwei Wochen habe ich Sie das letzte Mal über den Verlauf des Wahlkampfes informiert, mittlerweile hat der Countdown begonnen: nur noch DREI Wochen bis zur richtungsweisenden Bundestagswahl –  ich toure weiter  voller Elan mit meinem Wahlkampf-Bus durch die Lande.

Fast jeden Tag stehe ich auf einem der Wochenmärkte im Landkreis: Ob in Buchholz, Winsen, Meckenfeld oder an der Bundesstraße in Jesteburg (Foto unten), ich habe unzählige konstruktive Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern geführt und nette Kontakte geknüpft. Der direkte Draht zu den Menschen ist für mich die wichtigste Aufgabe als Bundespolitikerin.

In Stichworten eine kurze Bilanz: Am Montagabend war Stammtisch in Neu-Wulmstorf, wo ich mich mit meinen Parteifreunden austauschen konnte. Von da aus ging es zum Kreisvorstand nach Tötensen.

Lindner IMG_1788Am Dienstag, 20. August, nahm ich an einer Podiumsdiskussion mit Gymnasiasten in Winsen teil, zusammen standen wir Bundestagkandidaten den angehenden Wählern Rede und Antwort. Anschließend stellte ich wieder meinen gelben Sonnenschirm in Winsen auf dem Marktplatz auf und verteilte meine Bilanz „Vier Jahre im Bundestag“ (Melden Sie sich, wenn Sie ein Exemplar möchten) sowie meinen Flyer mit meinen konkreten Zielen für die nächste Legislatur. Die Gespräche mit den Menschen und natürlich auch die überraschend positiven Kommentare im Wochenblatt und auf Facebook beflügeln mich:  Wir können es tatsächlich schaffen, dass künftig drei Abgeordnete unsere Region in Berlin vertreten. Das ist mein erklärtes Ziel!

Am Mittwoch, 21. August, traf ich mit den NRW-Landesvorsitzenden Christian Lindner bei einem Unternehmensbesuch meines Fraktionskollegen Serkan Tören in Buxtehude zusammen. Am Abend traf ich zum Gespräch mit den Julis.

Mit meinem Info-Stand war ich am 22. August in Maschen, abends bei einer sehr interessanten Gesprächsrunde mit der Niedersächsichen Landjugend in Groß Meckelsen.

jesteburgFreitags ist immer am meisten los auf den Wochenmärkten, deshalb war ich am nächsten Tag ganz früh morgens schon in Meckelfeld, später bei Edeka Knolle in Ramelsloh. Der Tag klang aus mit einem tollen Konzert bei Trintle Cultura in Trelde.

Am Morgen des 24. August ging es erst wieder zum Wochenmarkt in Buchholz und Hanstedt, dann  zum Schützenfest nach Winsen . Schützengesellschaften sind für mich Gemeinschaften die keineswegs ausschließlich der Geselligkeit dienen. Hier existiert ein festes und solides Werteverständnis, das den Menschen besonders in der heutigen Zeit Halt und Orientierung geben kann.Es waren nette Gespräche , es war schön !

Bei der Jahresversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes habe ich nochmal den Helfern für den Super-Einsatz während des Hochwassers in Niedersachsen gedankt und meine vollste Anerkennung ausgesprochen. Großartig cialis soft tabs half, was Cialis die Frauen und Männer in den schwierigen Wochen freiwillige geleistet haben.

Volles Haus  hatten wir bei der Bürgerinitiative in Meckelfeld: Meine Kollegen aus den anderen Parteien und ich waren uns einig, dass der Bau der Raststätte Elbmarsch zum jetzigen Zeitpunkt nicht erfolgen darf, bevor nicht im Detail Alternativstandorte gepräft werden.

Hospiz Buchholz

Während eines Erfahrungsaustausch mit der Leitung des Hospizes in Buchholz erfuhr ich am Montag, 26. August, dass die wichtige Einrichtung dringend weitere ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sucht.  Ich unterstütze diese wichtige Einrichtung seit Jahren und gebe deshalb auch den Appell  weiter.  Am Mittag habe ich sehr gute Gespräche im Jugendzentrum in Buchholz geführt. Diese Einrichtung ist ganz wichtig für unsere Stadt, für viele Kinder ist dies fast täglich eine wichtige Anlaufstelle, wo sie nicht nur Hausaufgaben und etwas Sinnvolles in der Freizeit machen können, sondern sie finden hier auch imme ein offenes Ohr für ihre Probleme.

Laudio Bürgerpreis:  Vier tolle junge Menschen

Am Abend durfte ich in Winsen die Laudatio auf diese vier jungen Männer halten und mit dem Bürgerpreis U 21 des Landkreises Harburg in Zusammenarbeit mit der Sparkasse halten. Vorgeschlagen hatte die Sieger das Jugendzentrum. Die Vier organisieren regelmäßig Konzerte im Jugendzentrum. Damit tun sie gleich in mehrfacher Hinsicht etwas Tolles: Bislang noch ungekannte Künstler haben eine Bühne, ohne dass große Kosten für sie anfallen. Die jungen Leute können – ebenfalls kostengünstig – Live-Musik hören… und der Gewinn wird an Opfer von Gewalttaten, Weißer Ring, gespendet. Großartig!

Am Donnerstag ging es zurück nach Berlin: Mitarbeiterbesprechung und Vorbereitung der letzten Sitzungswoche in dieser Legislatur. Am Montag steht der mit Spannung erwartete Sportausschuss mit der Aussprache zum Thema Doping an.

 

Gedenken an Hans-Hellmut Schmitz

Heute abend gehe ich zum  Gedenken an Hans-Hellmut Schmitz – ganz im Sinne unseres kürzlich verstorbenen Parteifreundes –  in das Lokal, wo wir uns früher getroffen haben. Der parteiübergreifende Stammtisch war eine feste Instanz, wir müssen sie im Gedenken an Hans-Hellmut Schmitz unbedingt fortsetzen. Hans-Hellmut Schmitz hat manch wichtige Weichenstellung für die Nordheidestadt maßgeblich vorangetrieben oder beeinflusst. Ich zitiere hier mal aus einem treffenden Kommentar aus dem Wochenblatt:  „Als langjähriger Vorsitzender des FDP-Ortsverbands hat er der liberalen Politik in Buchholz wichtige Impulse gegeben – auch als Querdenker.
Hans-Hellmut Schmitz – eine politische Persönlichkeit im besten Sinne.“

Liebe Damen und Herren, zum Schluss möchte ich Sie aufmerksam machen auf meine Veranstaltung am kommenden Freitag. Ich würde mich freuen, Sie dort und natürlich auch an anderer Stelle zu treffen.

 

Herzliche Grüße

Ihre Nicole Bracht-Bendt

IMG_1327Vier junge Buchholzer hat Nicole Bracht-Bendt am Montagabend mit dem Bürgerpreis in der Kategorie U21 ausgezeichnet. Wie jedes Jahr hat eine Jury die Sieger ausgewählt, deren ehreamtliches Engagement der Landkreis in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Harburg Buxtehude hervor heben wollen.

In ihrer Laudatio sagte Nicole Bracht-Bendt: „Ehrenamtliches Engagement – etwas bewegen, sich für die Gemeinschaft einsetzen, ohne Geld dafür zu erwarten oder gar zu verlangen – das ist etwas Großartiges und keineswegs selbstverständlich in der heutigen Zeit. Umso wichtiger ist dieser Preis, den die Sparkasse Harburg-Buxtehude jedes Jahr ausschreibt. Mit dem sie Menschen auszeichnet, die sich mit Begeisterung in den Dienst einer Sache stellen, und gleichzeitig bescheiden im Hintergrund agieren.

Meine Damen und Herren, in diesem Jahr möchte ich Ihnen vier junge Menschen vorstellen, die eine ganz tolle Idee entwickelt haben, mit der sie gleich in zweifacher Hinsicht etwas Positives bewirken.

Seit zwei Jahren organisieren Bastian Harms, Sören Wichmann, Jona Scholz und Malte Rehfeldt die Victim Solidarity Nights im Jugendzentrum in Buchholz. Seit 2011 haben sie bis heute sieben Konzertabende mit knapp 30 Bands organisiert.

Die Idee war: Für Buchholzer Jugendliche sollte ein Musikangebot geschaffen werden. Es gab bis dahin fast kein Angebot für Livemusik in Buchholz gerade für Jugendliche. Seit dieser Veranstaltungsreihe haben nicht nur die Jugendlichen bei uns in Buchholz die Möglichkeit, alle zwei Monate zu günstigen Preisen Livemusik zu erleben. Die Konzerte sind gleichzeitig eine gute Gelegenheit für die Bands selber, sich zu präsentieren. Junge Musiker aus der ganzen Region haben damit eine Plattform erhalten, die sie als Bühne nutzen können. Das ist eine tolle Chance auch für Bands, die ansonsten keine Auftrittsmöglichkeiten hätten, weil sie keinen Umsatz für den Veranstalter erwirtschaften würden.

Diese Idee an sich ist ja schon etwas Tolles. Hinzu kommt, dass sich Bastian, Sören, Jona und Malte mit ihren Konzerten der Unterstützung des Weißen Ringes verschrieben haben.

Geld sammeln für Opfer von Gewalt, ist ein Motto. Aber nicht nur das. Die jungen Leute werden bei den Konzertabenden über die Idee dieser wichtigen Opferschutz-Organisation informiert. Die Rock-Konzerte sind  damit gleichzeitig eine Anti-Gewaltkampagne. Das ist eine tolle Sache!

Bastian, Sören, Jona und Malte organisieren die Abende komplett ehrenamtlich. Von der Auswahl, dem Buchen der Bands, der Organisation der Unterkünfte bis zum Auf- und Abbau machen die vier alles selbst. Einzig eine gewisse finanzielle Absicherung falls die Einnahmen nicht die Ausgaben decken, garantiert das Jugendzentrum.

Meine Damen und Herren,

Geld sammeln und für die Opferorganisation Weißer Ring sensibilisieren und gleichzeitig regionale und jugendkulturelle Strukturen stärken – das ist Ihre Leistung, für die ich Sie heute mit dem Bürgerpreis auszeichnen darf. Machen Sie weiter so, wir brauchen Menschen wie Sie!“

21. August 2013

Artikel1_21.08.2013

Seite 5 von 55« Erste...34567...102030...Letzte »
WordPress Blog