Newsletter aus dem Wahlkampf

20. September 2013

Berlin, 20. September 2013

Liebe Freunde,

sehr geehrte Damen und Herren,

die Bundestagswahl am kommenden Sonntag möchte ich zum Anlass nehmen, meinem Wahlkampf-Team herzlich für die Unterstützung zu danken.

Ich denke, wir können selbstbewusst sagen, dass unser Wahlkampf der vergangenen Wochen sehr munter war und bei vielen gut ankam. Schon in den ersten Wochen titelte das Wochenblatt „Überall nur Bracht-Bendt – wo bleibt Grosse-Brömer?“, und in dieser Woche hieß es in der Überschrift des Winsener Anzeigers: „Ein Dreigestirn für Berlin? Macht Außenseiterin das Rennen im Landkreis? Historisches Ergebnis ist möglich“. Wow – so viel Anerkennung tut gut, auch da will ich ehrlich sein.

Unabhängig wie die Wahl am Ende aus geht, ich habe den Wahlkampf ganz nah am Menschen geführt. Unzählige interessante Gespräche auf den Wochenmärkten, ob in Buchholz oder Winsen, in Maschen oder in Hanstedt – es ging kreuz und quer durch unseren Landkreis, und das war gut! Nur wer mit den Menschen vor Ort persönlich spricht, ihre Kritik anhört und Fragen beantwortet, kann eine Brückenfunktion zwischen dem Landkreis Harburg und Berlin übernehmen, und darin sah und sehe ich meine Aufgabe als Bundestagsabgeordnete.

Den Reigen der Veranstaltungen schloss am Donnerstagabend  Frank Schäffler mit seinem Vortrag vor einem vollen Haus in Gasthaus Böttcher in Nenndorf.

Vor über 50 Zuhörern warnte der finanzpolitische Experte der FDP-Bundestagsfraktion vor einer Gemeinschaftshaftung von Schulden innerhalb der EU. Der Vortrag stand unter dem provokanten Motto „Wie viele Rettungsschirme braucht Europa?“. Schäffler forderte, den Euro zu einer „atmenden Währung“ zu machen, was nichts anderes heißt als Ausschlussmöglichkeiten für überschuldete Länder zu schaffen. Das Wählen der Alternative für Deutschland AfD führe automatisch zu einer großen Koalition, weil niemand mit der AfD koalieren würde, so Schäffler. Unter der Beteiligung der Sozialdemokraten in einer großen Koalition würde die Vergemeinschaftung von Schulden noch schneller vorangetrieben. Das müsse verhindert werden.

Ich hatte in meiner Begrüßung darauf hin gewiesen, dass auch ich in der Griechenland-Krise von Anfang an für einen Schuldenschnitt plädiert und gegen den Rettungsschirm ESM gestimmt habe. Die Euro-Krise werden wir nur mit Mut und Ehrlichkeit meistern. Und nicht mit Aussitzen.

Praktikum in der Waldklinik Jesteburg

 Wie in jedem Jahr habe ich ein Tagespraktikum gemacht – diesmal in der Waldklinik Jesteburg. Als Sozialpolitikerin ist  es immer wichtig, sich aus nächster Nähe ein Bild zu machen. Gesundheits- und Pflegepolitik wird auch in den nächsten Jahren eine besondere Rolle spielen. Geschäftsführer Dr. Hans-Heinrich Aldag (rechts) begrüßte mich am frühen Morgen und begleitete mich durch alle Bereiche des Zentrums für Rehabilitation. Ich durfte in den unterschiedlichsten Fachbereichen hospitieren, zum Beispiel in der Physiotherapie bis hin zur Logopädie am späten Nachmittag. In einem persönlichen Gespräch erläuterte der ärztliche Leiter Dr. Hans-Peter Neunzig die Behandlungsschwerpunkte und die aktuelle Situation des Hauses. Pflegedienstleiter Hansjürgen Unteutsch (links) bewertete die Gesundheitspolitik insgesamt positiv, kritisier te den hohen bürokratischen Aufwand durch die Dokumentationspflicht. Diese Wünsch an die Politik werde ich nach Berlin mit nehmen.

Verabschiedung Bürgermeister Kruse

Am Mittwoch  habe ich zunächst wieder Wahlkampf auf dem Markt in Buchholz gemacht, am Abend war ich bei der Verabschiedung von Bürgermeister Kruse in  Egestorf . Herr Kruse war 30 Jahre Bürgermeister . Danke für diese besondere Leistung im Ehrenamt!

Dank an alle Helfer – Einige Wahlkampf-Impressionen…

Hier noch einige weitere Impressionen aus dem Wahlkampf: Ob am Info-Stand vor Edeka Bade in Tostedt oder  auf dem Flohmarkt in Neu Wulmstorf, beim Bendestorfer Dorffest am Samstag oder am Info-Stand vor dem Bäcker in Rosengarten-Klecken am Sonntagmorgen – überall hatte ich freundlicher Helfer. Ganz besonders danke sage ich allen, die in aller Hergottsfrühe mit mir Croissants verteilt haben, z. B. am Donnerstag ab 5.45 Uhr am Bahnhof in Winsen oder heute am Bahnhof in Buchholz. Die Aktion kam bei vielen Pendlern gut an, heute kam zum Beispiel ein junger Mann auf mich zu und sagte, er freue sich, mich nun mal persönlich kennen gelernt zu haben und wünschte mir viel Glück.

Lieben Dank an Tobias Rohde, Marcel Washausen, Sonja Sarge und Jan Filter  sowie weitere Julis von den Jungen Liberalen – nicht nur fürs fleißige Anpacken am Info-Stand sondern auch für die uneingeschränkte Unterstützung der Julis für mich, die sie offiziell in einer Presseerklärung zum Ausdruck gebracht haben.

Bis Sonntag werde ich weiterhin im Einsatz sein.  Folgende Termine stehen noch auf meinem Programm:

Samstag, 21. September 2013                   Besuch verschiedener Info-Stände im Kreisgebiet

Sonntag, 22. September 2013                   10.30 Uhr,  Sparkasse Harburg-Buxtehude,, JOB TREFF“, BBS Buchholz, Sprötzer Weg 33


 ab 17.30 Uhr,                                                          WAHLPARTY, Kreisverband Harburg Land, Lims Sportsbar, Holzweg 6, Buchholz

 

Ich würde mich freuen, Sie zu sehen!

 

Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende

Ihre

 

Nicole Bracht-Bendt

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

WordPress Blog



WordPress Themes