Stellungnahme von Nicole Bracht-Bendt, Sprecherin für Frauen der FDP-Bundestagsfraktion, zur Gleichstellungs-Strategie von EU-Kommissarin Vivienne Reding, die sich für eine EU-weite Einführung einer Frauenquote aussprach:

„Die Wirtschaft braucht mehr Frauen, aber gesetzliche Quoten sind nur das letzte Mittel. Die Unternehmen müssen vielmehr endlich einsehen, dass es in ihrem eigenen Interesse ist, über flexible Arbeitszeitmodelle und eigene Kindertagesstätten ein gerechtes Verhältnis von Männern und Frauen in Führungspositionen zu erreichen. Nötig ist ein neues Rollenverständnis, nicht nur der Männer,“ so Nicole Bracht-Bendt.

„Solange der Anteil von Frauen in Aufsichtsräten in Dax-Unternehmen  und  unter den Führungskräften auf niedrigem Niveau stagniert, ist dies ein Beweis dafür, dass die Wirtschaft nicht genug tut, um die Karrieren von Frauen zu fördern. Das wird sich in den kommenden Jahren im Zuge des demografischen Wandels bitter rächen.“

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Premium WordPress Themes



Weboy